i love snuff ≡

And now to something completely different

Ich habe immer noch Tränen in den Augen. Echt!

Inzwischen habe ich die letzte Marschallschnecke begonnen. Schmeckt, wie eine Rezension beim Snuffstore sagte, ganz lecker nach Waldboden. Oder so.

Und aus dem Chaos sprach eine Stimme zu mir:

Es gibt Alternativen. Innerhalb der letzten 15 Monate hatte ich auch ab und zu mal von Gawith&Hoggarth einen Pigtail mitbestellt. Das ist ebenfalls gesponnener Tabak, die Briten spinnen auch, ähnlich wie bei der Marschallschnecke.

“lächle und sei froh, es könnte schlimmer kommen!”

Da waren sie nun, die beiden Alternativen. Bei den Pigtails war die Variation “black”, fast so schwarz wie meine Seele, meine Nummer Eins.

Und ich lächelte und war froh

Nachdem nu Grimme und Triepel, diejenigen welche die Marschallschnecke gemacht hatten, nicht mehr existiert, habe ich mich voll auf “die Briten” verlassen. Zumindest was den Kautabak angeht eine akzeptable Alternative?

und es kam schlimmer!

Gnadenfristen. Das haben die Briten beim Austritt, dem Brexit, bekommen. Und die EU hat den Tabakkonsumenten beziehungsweise den Händlern ja auch Gnadenfristen gestellt. So durften viele Dinge, mit lecker Nikotin drin, bis zum 20. Mai im Jahre des Herrn 2017 noch verkauft werden. Es gibt zwar weiterhin Nikotinhaltige Tabakprodukte, aber weniger. Der eine oder andere Hersteller hat in dem Atemzug sein Programm gestrafft. Und: DIE BRITEN LIEFERN KEINE PIGTAILS MEHR NACH GOOD OLD GERMANY!

Ne, echt, das ist wirklich zum schreien. Und/oder zum Heulen.

Bei Goethes Faust würde es wohl jetzt heissen “hier sitz ich nun ich armer Tor”. Oder so.

Restbestände habe ich noch. Eine Marschallschnecke. Acht Pigtails.

Und wärend ich diese Restbestände in einer angemessenen Zeremonie, das ist zur Kulthandlung geworden, aufbrauche, gewöhne ich mich schon mal an was SNUS ähnliches. Kommt aus Dänemark. Heisst “Thunder”. Donnerwetternochmal.

Na ja, das Zeug ist genießbar. Wird mit jedem Mal genießbarer, man gewöhnt sich letztendlich an alles. Nikotinentzug habe ich jedenfalls keinen. Zwei Sorten vom Thunder sind in der Testphase: Original, der schmeckt nur nach Tabak. Mag ich. Und Wintergreen, der schmeckt ein bisschen wie Spearmint. Wintergreen eben, kannte ich bisher nicht. Ist ganz OK, auch wenn beim Schnupftabak – bis auf den Andechs – immer noch gilt: mit ohne Menthol. Jaja, Wintergreen ist kein Menthol, fällt für mich aber in die gleiche Kategorie “aufgemotzt, aromatisiert, verseucht”. Oder, nein, warten Sie: streichen Sie den letzten Teil mit dem “verseucht”. Vom Tabak ist zwar nicht mehr viel zu schmecken aber, sagte ich schon, ganz OK.

Übrigens bin ich beim Genuss des Thunders recht flexibel. Mal Oberlippe und dann wieder, völlig überraschend, eine Portion hinter die Unterlippe. Mit ohne Portionierer und mit ohne Beutel.

Wohl bekomm’s.


P.S.: Da leidet auch noch jemand. Wegen Priem und anderen Kautabakprodukten … die es nicht mehr gibt. Und beim MDR gab es einen Artikel: “Kruse”


  minimal  
  waelti
  notiz
  zweifel
  impressum