i love snuff ≡

Eeene Besuch im Zoo? (Dholakia Black Snuff)

Eigenwillig. So etwa könnte man den Geruch von Dholakia Black umschreiben?

Und der Kuhstall passt hier nicht, gedanklich wird man schon eher in ein Elefantengehege versetzt ☺

Der Tabak ist sehr fein gemahlen und fast schwarz. Nikotin, hm. Nach einer Prise Thor’s Hammer, Pause, kräftig schneuzen, Pause, kann ich da ‘nix besonderes’ feststellen. Die Angaben über den Nikotingehalt lauten aber, fast einhellig, ‘sehr hoch’.

Dholakia Black ist einfach zu schnupfen obwohl er fein gemahlen ist – er ist recht feucht. Von den Problemen mit dem ‘fast schwarz’ mal abgesehen. Auch wenn das Stöffchen recht mild zur Nase ist, auch ein grau-blonder (dezenter) Schnauzbart wird da gerne mal schwarz eingefärbt. Es wird noch ein bisschen Übung erfordern um diese Problematik in den Griff zu bekommen ☺

Alltags-Snuff wird das wohl keiner. Wobei ich auch beim ‘Himtaj’ den ersten Gedanken, was ich da wohl für ein Zeugs gekauft habe, nach einiger Zeit, hm, verändert habe. Den, also den Himtaj, mag ich inzwischen sehr. Momentan der einzige Snuff mit recht viel Menthol den ich angenehm finde.

Menthol ist im Dholakia Black übrigens definitiv keines enthalten. Elefantendung, hoffentlich, auch nicht.

Wer den Versuch wagen will, weisse Taschentücher, weisses Hemd (oder Bluse) sind in dem Fall nicht zu empfehlen. Sonst ist nach kurzer Zeit nicht nur die Seele schwarz.


P.S.: Wer den Dholakia Black unterwegs nutzen möchte… …sollte einen Spiegel nicht vergessen. Und kurze Zeit nach dem Aufschnupfen gilt: es muss nicht unbedingt sein, dass Sie in irgendwas reingetreten sind.

Nachtrag 02.01.2016: Eine kleine Korrektur zur Stärke. Wenn ich, wie eben passiert, mal so zwischendurch vom Dholakia Black schnupfe, dann kann ich sehr wohl den ‘Sting’ spüren. Also: ‘recht viel Nikotin’ scheint wohl richtig.


  fuggedit  
  waelti
  notiz
  zweifel
  impressum