Antworten? Äh, nö: mehr Fragen.

Gedanken zu Minimalismus, Bloggen, Design und Sonstwas

Anregungen finden

Oktober 2014

Anregungen zum bloggen, Anregungen zum meditieren, Anregungen einfach so zum nachdenken.

Zen GartenKare-san-sui.

Zen Gärten sind eine Möglichkeit. Die Natur überhaupt. Design, Schlichtheit, Farbenspiele, Formen, Tricks und Kniffe - alles läßt sich da finden.

Oder in alten Büchern: jede Menge Anregungen! Praxisratgeber haben eine sehr Lange Tradition.

Kochbücher beispielsweise: Reis kann man auch kochen, wenn man beim erreichen des Siedepunktes die Herdplatte komplett ausschaltet und den Deckel draufmacht.

Ohne Energiezufuhr, ohne Computersteuerung. Echt einfach!

Rein theoretisch könnte man auch ganz einfach ältere Menschen fragen, wie bestimmte Probleme früher gelöst wurden.

Falls die Probleme (wie Informationsflut und Burnout) in früherer Zeit überhaupt schon bekannt waren.

» Bescheidenheit ist der Anfang aller Vernunft. «
Ludwig Anzengruber

P.S.: Vielleicht erscheint es im ersten Augenblick paradox, dass durch "reduzieren" Anregungen entstehen sollen. Denn der japanische Steingarten, die "trockene Landschaft" (Kare-san-sui) bietet nicht allzu viel zum kucken.

Machen Sie mal einen kleinen Versuch: benennen Sie 10 Dinge mit der Farbe weiß in Ihrer Strasse. Falls das schwierig ist: benennen Sie 10 weiße Dinge in Ihrem Haus. Wenn es immer noch nicht ganz flott läuft: gehen Sie im Geiste durch Ihre Küche. Und, falls das nix hilft, danach versuchen Sie es mal mit dem Kühlschrank.

Ein sehr enger Fokus muss nicht zwangsläufig mit "wenig Ideen" einhergehen ;)

Oder so.

P.P.S.: Mehr Bilder



Weglassen was nicht wichtig ist

Oktober 2014

Das mit dem weglassen (in der Titelzeile) ist auch so ein ganz besonderer Suchbegriff.

SchreiberlingDer bei Google, wenn ich den Teil "was nicht wichtig ist" in Anführungszeichen setze, lediglich 20ig mal angezeigt wird.

Die logische Schlußfolgerung wäre dann, dass das nicht besonders wichtig ist und demzufolge weggelassen werden kann. Wobei auch eine logische Schlußfolgerung falsch sein kann.

Aber, zu den wichtigen Dingen: es ist Mitte Oktober und auf dem Heuberg ist somit jederzeit ein Wintereinbruch möglich. Ja ja, man soll den Teufel (oder den Schnee) nicht an die Wand malen.

Klar.

Jedenfalls wird das Zweitfahrrad für eben diesen möglichen Winter hergerichtet. Breite Reifen drauf. Mit Stollen.

Was ebenfalls nicht besonders wichtig ist und auch weggelassen werden könnte: in den letzten 2 Monaten habe ich nur an einem Tag ein motorisiertes Fahrzeug benutzt. Den Bus. An den übrigen Tagen habe ich mich, recht minimalistisch, mit Muskelkraft bewegt. Mal schneller und mal langsamer. Und dabei über 1000KM zurückgelegt.

Ob dieser Verzicht auf motorisierte Fortbewegung die richtige Entscheidung ist, das weiß ich nicht genau. Den Begriff ("die richtige Entscheidung") muss ich für mich sowieso neu überdenken. Vielleicht "eine zufriedenstellende Entscheidung" oder "eine aktzeptable Entscheidung". Irgendwie so. Was für mich und zu einem bestimmten Zeitpunkt "richtig" erscheint, das kann in anderen Fällen eben auch falsch sein. Gehört zum Bereich "weniger wollen". Auch bei den Definitonen.

Oder so.



Kaffee. Gute Idee?

Oktober 2014

Kaffee. Gute Idee.

KaffeeOb das allerdings auch noch am Samstag Abend um 21:15 gilt? Da bin ich mir nicht ganz sicher.

Jedenfalls, getreu dem Motto auf dem Bildchen, der Text wurde mit sehr viel Energie erstellt!



» Trink Kaffee .. machen sie dumme Sachen schneller & mit mehr Energie! «



Die "richtige" Entscheidung treffen ..

Oktober 2014

Es gibt eine ganze Menge Instant-Gebrauchsanweisungen, damit wir ohne Probleme die richtige Entscheidung treffen können.

NewsVieles davon klingt im ersten Moment recht gut.

Wenn ich länger darüber nachdenke, und weil ich "Instant-Lösungen" ohnehin nicht mag, kommen mir manchmal Zweifel. An den einfachen Gebrauchsanweisungen.

Dass wir mehr auf unser Bauchgefühl hören sollen, dem stimme ich schon uneingeschränkt zu.

Bei Standardlösungen werde ich hellhörig. Wenn simple Fragen zur richtigen Entscheidung verhelfen sollen:

.. klingt alles sehr vernünftig.

Wenn mir jetzt noch jemand erklären kann, wie das genau funktioniert, dann bin ich sehr zufrieden.

Hm.

Ziele verändern sich. Jedenfalls bei mir. Und manch eine getroffene Entscheidung passt nicht mehr zum neuen Ziel. Bei Planwirtschaften mag das anders sein. Wobei es Staaten gibt (oder gegeben hat), bei denen die Planwirtschaft nicht ganz so toll hingehauen hat. Beim Management, auch eine Art Planwirtschaft, kommt das auch vor. Heute noch.

Nein, ich mag Ziele nicht wirklich. Den Gedanken, dass ich alles exakt planen und steuern kann, habe ich vor längerer Zeit aufgegeben. Mir reicht ein "Hauptsache die Richtung stimmt". Und falls ich mir da nicht so ganz sicher bin, dann tue ich einfach so "als ob". Als ob die Richtung stimmt. Da Zukunft nicht vorhersehbar ist, verwende ich diesen "Trick" recht häufig.

Befreit irgendwie.

Oder so.

» Ich kann die Bewegung der Himmelskörper berechnen, aber nicht das Verhalten der Menschen. «
Isaac Newton



Gruppendenken

Oktober 2014

Gruppendenken. Herdentrieb.

NeuigkeitenHm.

Weder beim Thema 'soll ich bloggen' noch beim Thema '(Fahrrad)Reifenwahl' ist Gruppendenken generell hilfreich.

Wichtig ist der Teil "generell". Aber, nicht nur Arbeitskollegen werden das bestätigen, ich bin da manchmal etwas kleinlich. Mit der Sprache.

Jedenfalls bin ich bei verschiedenen Diskussionen zum Thema Reifen nicht auf einen gemeinsamen Nenner gekommen. Was vielleicht daran gelegen hat, dass die Gruppen zu unterschiedlich waren. Beim Bloggen ist das nicht viel anders: wird mit einer Gruppe mit sehr unterschiedlichen Meinungen diskutiert, dann ist ein Ergebnis entweder nicht ganz optimal oder es gibt kein Ergebnis.

Andererseits läßt sich teilweise schon vorab sagen, welches Ergebnis rauskommt.. ..wenn in einer Gruppe mit sehr ähnlichen Ansichten diskutiert wird. Beim Bloggen ist dann wohl klar, dass das mit WordPress gemacht wird. Bei den Reifen müssen die, dem Zeitgeist enstprechend, möglichst breit sein.

Manchmal habe ich das Gefühl, dass eine Entscheidung umso besser ist, je mehr Menschen das anders sehen :-D

Oder so.



Achs- und Rahmenbruch ..

Oktober 2014

Statt Hals- und Beinbruch passt, meine ich, beim Radfahren der Achs- und Rahmenbruch besser.

Kutsche Weder das Eine noch das Andere wünscht man sich wirklich. Und anderen wünscht man das, meistens, auch nicht.

In Natura sieht ein Rahmenbruch nicht besonders spektakulär aus, deshalb habe ich auf ein Foto verzichtet. Am Schlechtwetterfahrzeug, dem älteren MTB, ist hinten rechts kurz vor der Steckachse "was ab".

Die Qual der Wahl, was denn nun da für den Winter für Reifen drauf sollen, hat sich möglicherweise erledigt. Die ganze Arbeit für die Katz. Leute die mich kennen wissen, dass ich stundenlang verschiedene Reifentypen verglichen habe .. :-D

Die Wahl wäre entweder auf den Schwalbe Black Jack oder, vom selben Hersteller (also Schwalbe), den CX Comp gefallen. Nu muss ich vielleicht zum passenden Reifen das passende Winterfahrzeug suchen? Was nicht ganz einfach werden wird, das soll nun wirklich kein neues Fahrrad werden. Habe ja schon eines. Eine Rahmenhöhe von mindestens 57cm ist gefordert, Kettenschaltung, viele Gänge, fast für lau ...

Die Silento auf dem Staiger Daytona laufen wunderbar. Das Rad habe ich heute wieder vom Kundendienst geholt -> läuft trotz der Steigungen auf dem Heuberg praktisch von alleine.

Oder so.




Stichworte

Archiv Statisch ... alltag(10) bloggen(14) das wesentliche(4) design(9) minimalist(12) nachdenklich(8) oder so(12) radfahren(4)




Anfang | 'Ich' | Impressum | SEO